Was ist F3E?

F3E ist die neue Bezeichnung der FAI für die Klasse F5D. Sportlich hat sich nichts geändert, aber aufgrund des Zusammenschlusse der Weltmeisterschaften zusammen mit F3D wurde diese Namenänderung beschlossen.

F3E Pylonracing ist die Faszination, ein elektriscSo sieht ein zufriedener Pilot nach dem Rennen aush angetriebenes Modellflugzeug mit bis zu 300 km/h in niedriger Höhe um einen langgestreckten Dreieckskurs mit 400 Metern Kantenlänge zu steuern. Das Racingfeeling entsteht, da sich jeweils 3 Modelle mit kreischenden Propellern gleichzeitig im Kurs bewegen und jeder Pilot versucht, die 10 Runden in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren. Die Top-Piloten schaffen es, die rund 4,5 km Strecke eines Rennens in 55 bis 60 Sekunden zurückzulegen, das heißt innerhalb der knapp 6 Sekunden einer Runde eine 180° Wende und zwei 90° Wenden zu fliegen. Wird ein Pylon innen umflogen (ein sogenannter ‘Cut‘), erhält der Pilot einen Zeitaufschlag von 10%, beim zweiten Cut werden für diesen Durchgang 200 Strafsekunden in der Ergebnisliste notiert. Ein solches Rennen erfordert vom Piloten und dessen Helfer (Caller) Reaktionsschnelligkeit, Präzision und hohes Konzentrationsvermögen, um die Highspeed-Modelle in 10-25 Metern Höhe sicher um die drei Pylone zu navigieren. Die Anforderungen an das eingesetzte Material sind nicht minder hoch; eine ausgefallene Komponente führt normalerweise mindestens zu einer Nullwertung im aktuellen Lauf. Seit 2008 verlangt das FAI Regelwerk für F3E Fdas Einschleifen eines elektronischen Begrenzers (‘Limiters‘) in den Antriebsstrang, welcher den Motor beim Erreichen eines Energiekontingents von 1000 Wattminuten abschaltet. Es geht also im Endeffekt darum, mit der verfügbaren Energie möglichst effizient umzugehen, also den Flieger auf Gesamtwirkungsgrad zu optimieren und den Flugstil an der Ideallinie zu orientieren.

Neben der internationalen Klasse F3E wird in Deutschland auch eine DAeC Meisterschaftrunde in F3E Limited ausgetragen. Die Limited Klasse ist für Einsteiger in F3E gedacht und unterscheidet sich von F3E lediglich durch die geringere Leistung der Antriebe (450 Wattminuten) und den damit verbundenen geringeren Geschwindigkeiten der Flieger von ca. 200 km/h . Limited ist aber alles andere als langsam, die Zeiten für 10 Runden liegen zwischen 85 und 100 Sekunden. Dabei sind für Limited nicht unbedingt  High-Tech CFK Flieger erforderlich, auch z. B. ein Turn Left aus dem Hause Simprop ist voll konkurrenzfähig. Beide Klassen werden auf den selben Wettbewerben geflogen – man ist eine Familie. Der Wechsel von F3E Limited zu F3E ist beim Einsatz eines GFK/CFK Fliegers ohne viel Aufwand machbar: Einfach 1-2 Lipo Zellen mehr in den Flieger und schon verdoppelt sich die Leistung und der Speed geht in Richtung 300 km/h. Wir empfehlen jedem Pylonracing-Einsteiger die Teilnahme an einem der F3E Wettbewerbe in der Limited Klasse. Hier kannst Du Dich, unterstützt durch erfahrene Wettbewerbspiloten, entspannt mit dem Wettbewerbsprozedere und dem Kurs vertraut machen. Du würdest gerne mal Limited ausprobieren, hast aber keinen Caller? Das regeln wir für Dich. Fühlst Du Dich sicher auf dem Dreickskurs, steht einem Start in F3E nichts mehr im Wege.

Wertung der Flüge
Die geflogenen Zeiten eines Piloten werden am Ende des Wettbewerbs nach Abzug von den Streichresultaten zusammengezählt. Wer am Ende die niedrigste Zeit hat, hat gewonnen! Ab 4 Durchgängen (Läufen) wird die schlechteste Zeit gestrichen, ab 9 die zwei schlechtesten.

Deutsche Meisterschaft F3E
In jedem Jahr werden von DAeC drei bis vier F3E Wettbewerbe in Deutschland ausgetragen. Ab 3 Teilwettbewerben wird das schlechteste Ergebnis gestrichen und die besten Resultate werden zur Wertung der Deutschen Meisterschaft F3E herangezogen. Auf dem letzten Teilwettbewerb wird die Deutsche Meisterschaft entschieden, so dass dem Saisonabschluss eine besondere Bedeutung zukommt. Die Berichte von den Wettbewerben und die Termine für das nächste Jahr sind natürlich hier auf der Website zu finden.

Weltmeisterschaft F3E
Elektroflug Pylon ist eine FAI-Klasse, in der alle zwei Jahre Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Die besten drei Piloten der vorhergehenden Jahresrunde (Platz 1-3 Deutsche Meisterschaft) bilden die Nationalmannschaft, die für Deutschland antritt. Deutsche Piloten sind international sehr erfolgreich und inzwischen jeweils 7-facher Einzel- und Mannschaftsweltmeister!

Modellsteckbriefe
F5D
F5D-Limited
F3E (ehem. F5D) Modell
Technische Daten
Spannweite ca. 1,3 m
Fluggewicht 1,00-1,05 kg
Gesamtfläche ~14-16 dm²
keine Einschänkungen bei Propeller, Motor und Regler
Elektromotor, elektronisch kommutiert (Brushless)
Akkugewicht 200-400 g
Akkuzahl/-typ 1-5 LiPo
Antriebsleistung ca. 850 W
Rundenzeit 10 Runden: 55-70 s
Fluggeschwindigkeit ca. 300 km/h
Reglement F3E
Bauweise
Die Modelle bestehen aus Faserverbund-werkstoffen wie GFK, CFK und AFK und werden in Negativformen mit Vakuumtechnik produziert. Die Modelle werden in Kleinserien von hochspezialisierten Firmen oder privat hergestellt. Ein solches Modell kostet leer ohne Ausrüstung etwa 250-400 EUR.
F3E-Limited Modell
Technische Daten
Spannweite ca. 1,3 m
Fluggewicht 0,8-1,0 kg
Gesamtfläche min. 15,38 dm²
Propeller, Motor und Regler müssen kommerziell hergestellt sein und dürfen nicht modifiziert werden
Elektromotor, elektronisch kommutiert (Brushless)
Akkugewicht 100-250 g
Akkuzahl/-typ 3s LiPo
Antriebsleistung ca. 250 W
Rundenzeit 10 Runden: 80-110 s
Fluggeschwindigkeit ca. 200 km/h
Reglement F3E-Limited
Bauweise
Es werden die selben Modelle wie bei F3E eingesetzt. Alternativ können zum Einstieg auch günsige Serienmodelle mit Flügeln in Sandwichbauweise aus Hartschaum mit Holzbeplankung verwendet werden. Ein Modell kostet leer etwa 120-400 EUR.

Go fast, fly low, turn left.

Zum F3E FAQ (frequently asked questions)